Vorstandssitzung des VLPO vom 21.01.2014

Seit der GV ist schon wieder einige Zeit vergangen. Wir hatten schon drei Sitzungen in diesem Vereinsjahr und die grössten Diskussionen drehten sich immer wieder ums Sparen.

Rita und Christine haben sich nach der GV mit Herrn Staatsrat Freysinger getroffen. Anwesend war auch unser neuer Dienstchef Jean-Marie Cleusix. Wir konnten alle unsere Anliegen deponieren. Die Umsetzung wird sicher viel schwieriger, da auch hier die Sparmassnahmen greifen.

Wie ihr in den Medien über den Lehrplan 21 sicher unzählige Male lesen konntet, ist die Meinung bei den Beteiligten sehr eindeutig. Der LP 21 muss abspecken. Daher ist jetzt schon mehr oder weniger klar, dass die Einführung des LP 21 nach hinten verschoben wird. Wir sind gespannt, wie es weiter geht.

Im Dezember haben wir uns mit der Präsidentin und dem Zentralsekretär des ZMLP getroffen. Dabei haben wir über die Zusammenarbeit diskutiert. Der Vorstand war der Meinung, dass diese so weitergeführt werden kann. Insbesondere sind für uns die Sitzungen mit den Verbänden des Lehrpersonals wichtig.

Die neusten Prognosen betreffend der Schülerzahlen wird vermutlich folgendermassen aussehen. Bei den kleinen Zentren werden die Schülerzahlen für die Klassenzuteilungen so beibehalten. Dies finden wir für die Erhaltung der Schulen in kleinen Orten von Vorteil. Anderseits werden die grossen Zentren die Schülerzahlen nicht mehr durch 21 Kinder sondern durch 22 oder 23 Kinder teilen müssen, um die Klassenanzahl zu ermitteln. Dieser Anhebung der Schülerzahlen wird für die Schüler noch die Lehrer dienlich sein. Momentan wird es aber nicht zu verhindern sein. Wir werden uns weiterhin für die Qualität der Walliser Schule und somit für angemessene Schülerzahlen einsetzen.

Weiter brauchen wir dringend  neue Vorstandsmitglieder. Im neuen Vereinsjahr nach der GV am 3. Oktober 2014 werden wir einige Posten ersetzen müssen. Wir hoffen, dass ihr den Verein und dadurch die Lehrpersonen des Oberwallis tatkräftig unterstützt! Die Zeit wird in Zukunft nicht einfach. Daher müssen wir um so mehr für die Oberwalliser Schule kämpfen. Daher meldet euch doch!! Wir zählen auf euch und wir brauchen euch!!

Eine Antwort hinterlassen